2.3 Funktionsweise


Seit 1933 wurde die Enigma beim Heer, bei der Marine und beim diplomatischen Dienst weiterentwickelt. Schon Scherbius hatte das Rotorsystem 1928 durch ein Steckbrett ergänzt, mit dem die Verschlüsselung noch komplizierter wurde. Das Funktionsprinzip beruht auf einfachen Stromkreisen, von denen jeder eine Buchstabentaste des schreibmaschinenüblichen Tastenfelds mit einem elektrischen Lämpchen verbindet, das auf dem Anzeigenfeld einen Buchstaben aufleuchten läßt. Mit jedem Tastendruck leuchtet ein neuer Buchstabe auf. Jeder einzelne Stromweg führt durch jede der drei Walzen über jeweils einen vorderen und einen hinteren Kontakt bis zur sogenannten Umkehrwalze und von dort wieder zurück durch sämtliche Walzen und zusätzlich durch die Stecker des Steckfeldes. Die Verschlüsselung findet durch ein recht kompliziertes System statt:
In jeder Walze sind nicht die sich gegenüberliegenden Ein- und Ausgangskontakte miteinander galvanisch verbunden, sondern sie sind nach einem bestimmten System gegeneinander verschränkt; die Steckanordnung auf dem Steckbrett wird variiert; bei jedem Tastendruck werden die Walzen nach einem bestimmten System um eine Stelle weitergedreht; aus einem Satz von fünf werden jeweils drei ausgewählt und in jeweils neu festgelegter Reihenfolge eingesetzt; auch die Anfangseinstellung der Walzen wird immer neu festgelegt; an jeder einzelnen Walze wird ein Einstellring eingestellt. Beim Betrieb während des Kriegs wurden die verschiedenen Einstellungen alle acht Stunden gewechselt. Die Nachricht kann nur entschlüsselt werden, wenn der Empfänger alle Einstellungen der Sende-Enigma kennt. Dann kann er mit der gleichen Enigma die Verschlüsselung rückgängig machen und den Klartext lesen. Die feindlichen Codebrecher mußten sich über den physikalischen Aufbau der Maschine und ihre Funktionsweise im Klaren sein und aus der Analyse der aufgefangenen Funksprüche alle Einstellinformationen immer neu erraten und errechnen. Dies mußte in einer Zeit erfolgen, in der eine militärische Reaktion auf die gefundene Information noch möglich war.

Startseite