Webprojekt: Sichere Datenübertragung

von Kareen Henkel, Susanne Helbig und Jan Kriener


3.1.2 Verwendung von Schlüsselwörtern bzw. Schlüsselsätzen

Eine einfache Methode, die Substitution anzuwenden, besteht darin, ein Schlüsselwort oder einen Schlüsselsatz zu vereinbaren. Der Vorteil dieses Verfahrens ist, dass der Sender und die Empfänger sich nur ein bestimmtes Wort bzw. einen bestimmten Satz merken müssen, anstatt sich ein gesamtes Geheimtextalphabet einzuprägen.
Am folgenden Beispiel möchte ich diese Methode näher erläutern:

Raffael (Schlüsselwort)

abcdefghijklmnopqrstuvwxyz (Klartextalphabet)
RAFELMNOPQSTUVWXYZBCDGHIJK (Geheimtextalphabet)

Er kommt morgen (Klartext)
LZ SWUUC UWZNLV (Geheimtext)

Wie schon erwähnt, wird als erstes ein Schlüssel (im Beispiel "RAFFAEL") vereinbart. Um nun das Geheimtextalphabet zu ermitteln, setzt man dem geheimen Wort den ersten Buchstaben des Klartextalphabets entgegen. Da sich in "RAFFAEL" das "A" und das "F" wiederholen, lässt man sie beim zweiten Auftreten einfach weg. So entstehen die Synonyme für a, b, c, d und e. Um den Rest des Geheimtextalphabets zu erstellen, führt man nach dem "L", den bis jetzt letzten Buchstaben, ein "normales" Alphabet weiter. Hierbei muss nun noch beachtet werden, dass die Buchstaben, welche schon im Schlüssel vorkommen, nicht noch einmal erscheinen. Also folgt nach dem "L" das Alphabet beginnend mit "M". Jedoch tauchen das "R", das "A", das "F", das "E" und das "L" nicht nochmals auf. Somit sind nun die verschlüsselten Formen aller Buchstaben entstanden und eine Verwandlung einer Botschaft in die Geheimschrift kann beginnen.

Bei dieser Methode kann der Nutzer auf eine Notiz eines vielleicht komplizierten Geheimtextalphabets verzichten, da sich der Schlüssel leicht einprägen lässt. Dadurch wird auch verhindert, dass eine solche Merkhilfe in falsche Hände gerät. Somit vereint dieses System der Verschlüsselung hohe Sicherheit und einfache Anwendung miteinander. Aufgrund dessen ist es auch eines der am häufigsten verwendeten Formen der Substitution.

zur vorherigen Seite      zurück zur Übersicht      zur nächsten Seite