Zum Verfahren:

Um ein Bild (Klartext) verschlüsselt darzustellen, wird es auf zwei oder
mehreren Folien aufgeteilt. Eine Folie allein genommen enthalten keine
Informationen über den Inhalt. Werden die Folien übereinander gelegt wird
das ursprüngliche Bild sichtbar.
Der Vorteil besteht darin, dass der Klartext ohne aufwendige Berechnungen
wiederhergestellt werden kann.
Die beiden Erstellten Folien können auch als Chiffretext (das verschlüsselte Originalbild)
mit dem dazugehörigen Schlüssel betrachtet werden.
Beispiel:
Ein Geschäftsmann lässt sich den Chiffretext (Folie 1) per Post zusenden.
Den passenden Schlüssel (Folie 2) trägt er als transparente Folie mit sich.
Diesen muss er nur darüber legen und erhält den passenden Klartext.
In diesem Sinn funktioniert die Visuelle Kryptographie, ähnlich wie ein One-Time Pad
wenn jeder Klartext mit einem anderen Schlüssel geschützt wird.