Internet-Projekt für Theoretische Mathematik

Spiralen in Naturwissenschaft, Technik und Kunst

Dieses Dokument wurde während der Pojektwoche duch Susanne Helbig, Kareen Henkel und Jan Kriener des Beruflichen Gymnasiums für Technik "Julius Weisbach" erstellt.

4. Forscher

4.14 Evangelista Torricelli

Evangelista Torricelli Evangelista Torricelli wurde im Oktober 1608 geboren und starb im Oktober 1647 in Florenz. Bereits im Kolleg zeigte sich seine mathematisch-naturwissenschaftliche Begabung, aus diesem Grund erhielt er ab dem Jahre 1628 eine Ausbildung in diesen Bereichen. Er wurde unterrichtet von B. Castelli (1577-1644), einem hervorragenden Schüler von Galileo Galilei. 1641 verfaßte Torricelli den "Trattato del moto" eine Weiterführung Galileischer Ideen. Damit war er prädestiniert als Helfer und Mitarbeiter Galileo Galilei ab Oktober 1641 in Florenz bei der Fertigstellung der Zusätze zu den "Diskorsi e demonstrazioni mathematiche" mitzuwirken. Als Galileo Galilei 1642 starb, trat Torricelli in dessen Stellung als Mathematiker des Großherzogs ein. Er erzielte Ergebnisse über die logarithmische Spirale, die Einhüllende einer Parabelschar und die Zykloide. Torricelli verfasste seine Arbeiten in dem Sammelband "Opera geometrica". In der Physik ist Torricelli vor allem durch seine Untersuchungen über den Luftdruck und die Hydraulik von großer Bedeutung.

zurück zum Inhalt


Quelle: 'Lexikon bedeutender Mathematiker', 1. Auflage - Leipzig: Bibliograghisches Institut, 1990
Johanna Heitzer 'Spiralen - Ein Kapitel phänomenaler Mathematik', Klett Verlag