Roberts Rinehart, Mary

Die Amerikanerin Mary Roberts Rinehart (1876 - 1958) gilt in ihrer Heimat, wo sie die populärste und höchstbezahlte Schriftstellerin ihrer Zeit war, nach einer kurzen Phase der Geringschätzung als eine unbestrittene Klassikerin des Genres, der mit ihrem Erstling kurz nach der Jahrhundertwende eine Innovation auf dem schon damals dicht bestellten Feld des Kriminalromans gelang. Sie schuf den romantic thriller, in dem die Heldin sich einer scheinbar disparaten Reihe bedrohlicher, schauriger und letztlich mörderischer Ereignisse ausgesetzt sieht, deren innerer Zusammenhang erst auf den letzten Seiten offenbar wird, nachdem sie auf den vorletzten allein mit dem Mörder in einem dunklen Haus oder einem nächtlichen Park war.

Die Heldin berichtet das gesamte Geschehen aus der Rückschau, tut dies einerseits streng chronologisch, gestattet sich andererseits immer ominöse Vorausdeutungen. In ihrem Mutterland hat man für Rinehart und ihre zahllosen Nachahmerinnen den Begriff der "had-I-but-known"-Schule geprägt. Der amerikanische Name ist spöttisch gemeint - zu Unrecht, denn genau diese Technik erzeugt die durchgehend geheimnisumwitterte Atmosphäre, der die Werke von Mary Roberts Rinehart, aber auch Daphne du Mauriers nach demselben Muster geschriebene "Rebecca" ihren Erfolg verdanken.


Werke

  • Die Wendeltreppe
  • Der große Fehler
  • Das Album
  • Die Tasche mit den Schnallen