Steinhaus, Hugo Dyonizy

Hugo Dyonizy Steinhaus wurde am 14.1.1887 in Jaslo geboren. Mathematik studierte der junge Pole in Göttingen, im damaligen Mekka der Mathematiker und Physiker. Zu seinen Lehrern gehörte ein unstreitiger Superstar: David Hilbert - er stellte unter anderem so etwas wie einen Spielplan für die Mathematik des 20 Jahrhunderts auf (die 23 Hilbertschen Probleme), bei dessen "Aufführung" Steinhaus später eine Rolle spielen sollte.

Ab 1920 war Steinhaus Professor für Mathematik an der Universität Lwow. Sein fachliches Verdienst liegt auf dem Gebiet der Funktionalanalysis, dem Refugium seines berühmten Landsmannes Banach.

Hugo Steinhaus starb am 25.2.1972 in Wroclaw.

Der weltweiten Gemeinde der Rätselfreaks und Denksportfans hat sich Steinhaus in mehreren Büchern zur Unterhaltungsmathematik empfohlen. Sie erschienen in 12 Sprachen. Er verfaßte sie in der tristen, aber hoffnungsvollen Atmosphäre der Nachkriegszeit, einmal ganz praktischen Erwägungen folgend: Steinhaus mißtraute den Lehrern; zum zweiten aber ahnte er wohl auch, daß die Mathematik als Kulturströmung die zweite Hälfte des Jahrhunderts dominieren würde. Und zum dritten trieb ihn ein inneres Bedürfnis zur mathematischen Kleinkunst: " Erwachsene, sogar wenn sie Mathematiker sind, müssen auch manchmal spielen, sonst wäre ihr Leben viel zu eintönig.