Töten ist so leicht

Henry Berger, Bauingenieur, kehrt nach mehrjähriger Abwesenheit in seine Heimatstadt Hamburg zurück. Er will seine Mutter besuchen und findet sie nicht mehr vor; das Haus, in dem sie wohnen sollte, gibt es nicht, ihr Vermögen ist verloren - es steckt in der bankrotten Firma "Seniorenhotels". Berger trifft nichts von dem, was er erwartet, jedoch: immer wieder stehen alle Türen offen... eilfertig knüpft eine schöne Frau Verbindungen... entgegenkommend wird ihm ein Job angeboten... unvermittelt sieht er sich in einen Mord verstrickt. Müssen bestimmte Menschen immer für andere die Kastanien aus dem Feuer holen oder für die Untaten anderer einstehen? Der Fall Henry Berger läßt diese abwegige Idee aufkommen - zumindest bei Berger selbst. Die Wurzeln des Geschehens aber liegen tiefer.