Haß hat seinen Preis

Geschäftig geht es zu im Budapest der 90er Jahre, aber nicht jedem hat die Wende zum nötigen Geld verholfen. Da sind auch jene, deren Leben unverändert erbärmlich weiterläuft - wie der Zigeuner Gudics, Heiratsschwindler, begnadeter Möbelrestaurator und aussichtslos abhängig vom zwielichtigen Geschäftsmann Schulter. Als der eines Tages erstochen aufgefunden wird, scheint Gudics' Schuld nicht fraglich. Ausgerechnet Kommissar Zofar, selber Zigeuner und nicht gern konfrontiert mit dieser Tatsache, muß die Ermittlungen übernehmen.