Die Brut der schönen Seele

Oberleutnant Carla Wall fragt sich verzweifelt: Was haben wir falsch gemacht? Wo haben wir versagt? Wie konnte trotz sorgfältigster Sicherheitsmaßnahmen und menschenmöglicher Einsatzbereitschaft das Verbrechen dennoch geschehen? Wie lange hatte sie um das Zutrauen des Kindes gerungen und schließlich Antjes zärtliche Zuneigung genossen. Doch die ausgeprägte kindliche Phantasie umriß das Bild des Täters nur vage, selbst für erfahrenste Kriminalisten kaum brauchbar. Sie müssen einen Mann finden, von dem es keine Personenbeschreibung gibt.