Getünchte Gräber

In der gemeinsamen Vergangenheit zweier ehemaliger Freunde, des Lehrers Fritz Krüger und des Schauspielers Paul Schulte, die sich nach zwanzig Jahren während eines Kuraufenthaltes wiedertreffen, liegt genug Zündstoff, der eine Gewalttat auslösen könnte. Die Frau Schultes und einstige Freundin Krügers nämlich, derentwegen sie sich seinerzeit entzweiten, kommt auch in den Kurort und weckt in Krüger mehr als nur Erinnerungen. Und so richtet sich natürlich gegen ihn der Verdacht zuerst, als der andere tot aufgefunden wird. Oberleutnant Herbst macht kein Hehl daraus, wie fragwürdig die Position des Lehrers ist, so daß dieser, um sich von dem Verdacht zu befreien, auf eigene Faust Ermittlungen unternimmt. Dabei wird immer lebendiger, was er als längst vergangen abgetan und überwunden glaubte. Aber es ist vor allem Eifersucht, die ihn auf die Spur des Täters bringt.