Premiere in N.

Der gewaltsame Tod des Dramatikers Carl Schanzer bringt den Psychiater Dr. Gammler aus dem Gleichschritt seines Lebens. Denn Carl war für ihn keiner, dessen Tod man zur Kenntnis nimmt und dann zur Tagesordnung übergeht. Carl, das war ein Stück seines Lebens, war sein Freund. Um so schwerer trifft es Dr. Gammler, daß ihn die Polizei als möglichen Tatverdächtigen in Betracht zieht. Mit der Absicht, sich zu entlasten, begibt er sich an den Ort des Verbrechens, nach N., und bereitet dadurch nicht nur den dort recherchierenden Kriminalisten Schwierigkeiten. Auch er, der auszog, Licht in die Angelegenheit zu bringen, holt sich im Dunkel des Falles empfindliche Beulen.