Wein für ehrenwerte Männer

Bevor Heinrich Küpper, Weinhändler in einer rheinischen Stadt, verunglückte, hatte er noch mit Clemens Schweizer telefoniert, und der, Redakteur des "Stadtboten", ist sicher, daß sein Freund keineswegs betrunken war. Ausgerechnet Küpper, der jede Menge vertragen konnte!

Schweizer gibt diesen Hinweis der Kriminalpolizei. Man kann doch nicht einfach die Ursachen eines Unfalls ermitteln wollen, wenn alles so aussieht, als wäre Heinrich Küpper einem Verbrechen zum Opfer gefallen. Aber Kommissar Munter wirft dem Redakteur Sensationsgier vor, der lediglich "Rummel" machen wolle.

Der Journalist entschließt sich, die ehemaligen Klassenkameraden Küppers aufzusuchen, mit denen dieser in der Unglücksnacht im Hotel "Esplanade" gefeiert hatte. Warum wollte er mit denen ein Hühnchen rupfen, wo sie doch alle über Jahre teuren Wein von ihm bezogen hatten? Der Studienrat, der Pfarrer, der Schrotthändler, der Versicherungsboß, der Schauspieler - alles ehrenwerte Männer. Welches Interesse können sie gehabt haben, den Weinhändler aus dem Weg zu räumen?