Mord - nichts Besonderes

Kommissar Holve, Leiter der Mordkommission in Bremen, hat einen Zorn auf seinen Chef. Er soll seinen Kollegen vom Rauschgiftdezernat vertreten, in einer geringfügigen, durchsichtig scheinenden Schmuggelsache; aber der Beschuldigte ist Zolloberinspektor, und deshalb wird Delikatesse gewünscht. Das nun ist nicht nach Holves Geschmack. Vor allem hat er gerade selber einen Fall auf den Tisch bekommen, und der ist wirklich vertrackt: vorgetäuschter Selbstmord, also Mord. Das Opfer - eine 21jährige alleinstehende unauffällige Frau. Kein erkennbares Motiv, keine Zeugen, am Tatort keine Spuren. Nichts wurde genommen und, wie es aussah, nichts hinzugefügt und nichts gesucht.

Holve fragt sich, ob es nicht doch eine Methode gibt, ohne Risiko einen Mord zu begehen...