Ein Denar in Mädchenhand

Das kleine Städtchen Libin, unweit Prag in der Elbniederung gelegen, ist die Domäne der Archäologin Doktor Janovska. Gerade hat sie ein Forschungsobjekt abgeschlossen, als der Baggerführer auf ein Tongefäß stößt, das, wie sich herausstellt, den Schatz des Jahrhunderts enthält - zwei- bis dreitausend Denare aus dem 10. Jahrhundert. Kurz vor Eintreffen einer Archäologen-Kommission aus Prag wird der Schatz gestohlen und ein Mädchen, das einen Denar in der Hand hält, tot am Flußufer aufgefunden. Hier nun tritt Kapitän Exner mit altbewährtem Team auf den Plan. Es gilt, eine harte Nuß zu knacken, denn allzu viele - Numismatiker, Wissenschaftler, Kurgäste und andere Neugierige - hatten ihr Interesse an den Denaren bekundet Ein Motiv hätten viele, doch Spuren gibt es wenige.