Der Tod des talentierten Schusters

Endlich Urlaub. Kapitän Michal Exner, Leiter der Prager Mordkommisssion, freut sich auf wohlverdiente Erholung in der idyllisch gelegenen Kleinstadt Opolna. Lange währt die Erholung jedoch nicht, denn bereits am Tage nach seiner Ankunft finden spielende Kinder eine Leiche in einer Höhle des Schloßparks.

Die örtliche Polizei identifiziert diese als den Schuster Rambousek, der sich seit einigen Jahren einen Namen als naiver Maler und Bildhauer gemacht hatte. Rambousek war nicht sehr beliebt und hatte kaum Freunde. So verwundert es nicht, wenn schon nach kurzer Zeit ein Verdächtiger, der Wald- und Forstarbeiter Josef Kolar, festgenommen wird, der im Rausch Drohungen gegen Rambousek ausgestoßen hatte und in dessen Haus die Mordwaffe sichergestellt werden konnte. Aber Beweise und Motive reichen nicht, und Kapitän Exner glaubt nicht so recht an Kolars Schuld, denn da sind noch andere aus Rambouseks Umgebung mit stärkeren Motiven.