Schwarze Narren

Glücklich und auch ein wenig ängstlich fährt die Schauspielerin Gemma Weihmann mit dem heimlich von ihrem Geliebten entliehenen Auto durch die schwachbeleuchtete Nebenstraße. Ein Stoß am rechten Kotflügel... Verzweifelt starrt sie den toten Mann auf dem nassen Asphalt an. Sie weiß nur eines in diesem Moment: Rolf Schubert - auf Reputation bedacht - wird sie endgültig verlassen, wenn er davon erfährt, sie wird einsamer sein als je zuvor. Und was soll aus ihrer Tochter werden? Sie hat Ines vernachlässigt, der Kontakt ist brüchig geworden. So kann Gemma auch nicht ahnen, daß das Mädchen an ebendiesem Abend fast zu gleicher Stunde mit dem Schauspieler Hardy Jäger dieselbe Nebenstraße passiert...

Angst vor Entdeckung, das Gefühl von Verlassenheit und Ausweglosigkeit treiben die Schauspielerin bis auf die Höhen des Schnürbodens im Theater.