Ein Mord am Lietzensee

Am Ufer des Lietzensees in Westberlin liegt ein alter Mann mit eingeschlagenem Schädel: Hermann Brückner, knapp siebzig, Insasse eines privaten Altenheims in Nikolassee.

Die junge, erfolgreiche Kriminalkommissarin Katharina Ledermacher gerät bei der Aufklärung dieses scheinbar alltäglichen Mordfalls an eine Rockerbande, die sich "Luzifers Lieblinge" nennt.

Tageszeitungen melden: "Maskierte rasen immer häufiger auf gleiche Weise am hellichten Tag in gestohlenen Autos rücksichtslos über Zebrastreifen und Bürgersteige hinweg, schleudern während des Fahrens Steine in Schaufenster oder schießen sie einfach entzwei. Tausende von Zigarettenautomaten und Hunderte von Verkehrszeichen wurden zerstört, Omnibusse der BVG beschädigt."

Polizei und Öffentlichkeit bedienen sich drastischer Methoden, um die Jugendlichen zur Räson zu bringen. Doch die Kommissarin hat es schwer, herauszufinden, auf wessen Konto der Mord an Brückner geht.