Drei Tage zum Nachdenken

Oberst Konrads Ulfs von der Rigaer Mordkommission steht vor einer schwierigen Aufgabe: In einem Neubaugebiet wurden zwei Kassenboten überfallen, als sie kurz vor Ladenschluß die Tageseinnahmen eines Textilgeschäfts abholen wollten. Der eine wurde niedergeschlagen und schwer verletzt, der andere aus dem Taxi, das von der Bank für solche Fahrten angefordert wird, erschossen. Mit einer Beute von 86 000 Rubeln entkommen die Täter unerkannt im Taxi.

Die Ermittlungen beginnen. Während die Verkäuferinnen lediglich etwas zur Kleidung des Täters aussagen können, liefert ein alter Mann, der sich zufällig im Laden aufgehalten hatte, eine recht genaue Beschreibung, die eine schnelle Aufklärung verspricht.