Am Dienstag sah der Rabbi rot

Professor John Hendryx ist tot. Die Todesursache liegt klar auf der Hand bzw. in Scherben auf dem Boden: Es ist die schwere Homer-Büste, die direkt hinter Hendryx' Schreibtischsessel im obersten Fach des Regals gestanden hat, heruntergefallen ist und dabei den kommissarischen Leiter der Englisch-Abteilung erschlagen hat. Die Todeszeit scheint ebenso leicht zu fixieren zu sein: Am Freitag, dem 13., um 15 Uhr 05, ist im Windemere College von Boston eine Bombe explodiert, die durch den entstandenen Luftdruck die Büste ins Rutschen gebracht hat. Für Polizei und Staatsanwaltschaft gilt es nur noch herauszufinden, wer die Bombe gelegt hat. Und auch dabei scheint es keine Schwierigkeiten zu geben. Alles deutet auf die fünf Studenten hin, die sich entgegen ihren sonstigen Gepflogenheiten am Freitagnachmittag noch in den Räumen des College aufgehalten haben. Daß sie die Tat strikt bestreiten - nun, das war vorauszusehen. Aber dann taucht das erste Faktum auf, das sich nicht in die lückenlose Beweiskette einfügen will. Laut gerichtsärztlichem Befund muß Hendryx zur Zeit der Bombenexplosion schon eine halbe Stunde oder länger tot gewesen sein. Andererseits deuten ein aufgeschlagenes Buch und ein benutzter Aschenbecher darauf hin, daß Hendryx seine Wohnung noch einmal betreten hat, nachdem die Putzfrau aufgeräumt hat und gegangen ist. Und kurz vor drei gegangen ist - darauf leistet die Frau jeden Eid. Rabbi David Small, der sich bereit erklärt hatte, im Sommersemester vertretungsweise drei Wochenstunden am College zu lesen, muß seine talmudische Gelehrsamkeit bemühen, um zu beweisen, daß bei zwei sich widersprechenden Aussagen nicht unbedingt eine falsch sein muß.