Illusionen

Tötungsverbrechen an einer jungen Frau - das ist für den neuen Leiter der MUK, Hauptmann Zschoppe, nun nicht gerade ein Start nach seinem Geschmack. Denn dieser Fall, bei dem - wie so oft - Geld im Spiel ist, verlangt ihm viel psychologisches Einfühlungsvermögen eine etwas schwach entwickelte Seite seiner Persönlichkeit, ab. Im Blickfeld der Ermittlungen steht das zehnjährige Zusammenleben Ruth und Walter Felgners, das im nachhinein eine andere Wertigkeit erfährt. Den Kriminalisten will scheinen, daß Walter Felgner weniger den Verlust eines geliebten Menschen beklagt, als die offenkundig werdende Brüchigkeit seines "Ehebildes". Scheinharmonie und falsch verstandene Toleranz verführten seine Frau zu Handlungen, die sie mit dem Leben bezahlen mußte. Noch ehe der Täter gestellt werden kann, zeichnet sich ab: Die Last moralischer Schuld zumindest wird Walter Felgner tragen müssen.