Der Fall Erika Groller

Niemals hätte Major Rifford geglaubt, daß die Nummer twenty-nine aus der Nomenklatur der Geheimdienstzentrale Frankfurt am Main gegen seine Anweisungen verstoßen würde. Und doch tat es seine Mitarbeiterin Caroline Dikson: voller Überlegung und mit einem festen Ziel.

Seitdem ihr Verstoß bekannt geworden ist, weiß Caroline, daß ihre Tage, ihre Stunden gezählt sind. Es gehört zu den tödlichen Spielregeln ihres Berufes, daß für Spione ihrer Art keine Pensionsansprüche gelten. Es gibt für sie keinen Schlußstrich, der nicht zugleich auch ein Schlußstrich unter das Leben ist.

Caroline ist sich darüber im klaren, was ihre letzte Fahrt nach Paris bedeutet. Sie fragt nicht, wann und wo das Schicksal sie ereilen wird - denn was nutzt es jetzt noch zu wissen, ob es nach einer Kurve sein wird oder vielleicht dort am Fluß. Sie begnügt sich mit der betäubenden Gewißheit, daß das Ende auf sie wartet.