Intimsphäre

In einem abgelegenen Nest des Bayerischen Waldes wird ein junges Mädchen vermißt. Einem Passauer Detektiv gelingt es, die Verschwundene, von der man glaubt, sie sei mit einem Liebhaber auf und davon gegangen, ausfindig zu machen. Er entdeckt, daß sie ermordet worden ist. Tote reden nicht, doch die Umgebung, in der Gerda Drawert lebte, macht transparent, was zum gewaltsamen Tod des Mädchens führte: In der dörflichen Abgeschiedenheit des Bayerischen Waldes treiben fragwürdige Moralzwänge und geistige Intoleranz ihre Blüten. Gerda Drawert glaubte sich stark genug, diesen Zwängen begegnen zu können, und sie war überzeugt, daß andere ähnlich empfanden. Ihre Hofnung erwies sich als ein Trugschluß, als ein Irrtum, den sie mit dem Tod bezahlen mußte.