Ein Kreuz für den Rabbi

Eigentlich war es nur ein Wasserrohrbruch in der Altstadt von Jerusalem, den der Klempner schon behoben hatte. Aber beim Graben waren seine Gehilfen auf Mauerreste gestoßen, und mögliche historische Funde müssen dem Amt für Altertümer gemeldet werden. Was die beiden Fachleute für archäologische Funde entdecken, ist keine römische Festungsmauer, sondern eine Leiche. Ein Toter ohne Papiere, aber in amerikanischer Kleidung. Ein Fall für die Polizei. Im Hotel Excelsior trifft eine Reisegruppe aus Barnard's Crossing ein und noch ein weiterer Gast aus dieser Gegend: Professor Abraham Grenish. Als er nicht mehr im Hotel auftaucht, wird der Nationale Sicherheitsdienst und damit Uri Adoumi eingeschaltet. Ist der Vermißte womöglich der unbekannte Tote? Wenn ja, wessen Fall ist es dann? Polizeichef Luria sagt, das sei seine Leiche. Adoumi erklärt, daß das Verschwinden eines amerikanischen Toten ein Fall für die Sicherheit sei. Aber wer identifiziert den Toten? Rabbi Small, dessen Tante Gittel mit den Adoumis befreundet ist, kann dem Geheimdienstmann auch nicht weiterhelfen. Aber vielleicht kann es der junge Goodman alias Ish-Tov. Und der ist ganz schön nervös, als die Polizei ihn aufs Präsidium bestellt. Und bald darauf unter Mordverdacht verhaftet. Rabbi Small fühlt sich gewissermaßen schuldig, weil er Goodmans Namen genannt hat. Aber wie sollte er ahnen, daß der Jeschiwa-Schüler etwas auf dem Kerbholz hat. Also macht er sich auf die Strümpfe und versucht, hinter das Geheimnis von Professor Grenish zu kommen.