Relativitätstheorie mit Zirkel und Lineal

Das von dem bekannten Mathematiker Felix Klein angeregte Programm, mit Hilfe der Elementargeometrie die Einsteinsche Spezielle Relativitätstheorie auf anschauliche Weise zugänglich zu machen, blieb lange Zeit unausgeführt. Der Potsdamer Astrophysiker Dierck-Ekkehard Liebscher nahm sich dieses Problems an. In seinem Taschenbuch, das 1977 in erster Auflage erschien und 1991 in durchgesehener und erweiterter Fassung vorgelegt wurde, zeigt er überzeugend, daß und wie die Sätze der Speziellen Relativitätstheorie und ihre Paradoxa elementargeometrisch erklärt werden können. Der Leser ist eingeladen, die entsprechenden Konstruktionen selbst auszuführen. Dem Studierenden oder dem interessierten Laien wird es ermöglicht, sich auf einem anderen als dem studienüblichen Weg in Einsteins Gedankenwelt einzuarbeiten, und auch dem ausgebildeten Physiker wird sich hier eine Sichtweise eröffnen, deren schöne Klarheit überzeugt.