Erfahrung Mathematik

Als Schulfach ungeliebt, als Wissenschaft bewundert, doch für die meisten ein Buch mit sieben Siegeln: Die Mathematik.

Was ist Mathematik, wie funktioniert sie, was sind mathematische Gegenstände, was mathematische Strukturen, wie wird ein Beweis geführt, wie zuverlässig sind mathematische Aussagen? Was tun Mathematiker den lieben langen Tag, warum macht es ihnen Spaß, über größtenteils absolut nutzlose Dinge nachzudenken?

All dies führen uns mit viel Witz, Charme und selbstverständlich solider Sachkenntnis zwei bekannte Gelehrte ihres Fachs vor. Erfahrung Mathematik wendet sich an Leser, die "einige Vorkenntnisse, aber vor allem ein entwicklungsfähiges Interesse an dieser Materie mitbringen". Ein wenig Erinnerung an den Mathe-Unterricht der Schulzeit genügt vollauf, um dem allergrößten Teil des Inhalts genußvoll folgen zu können, zumal sich die einzelnen Kapitel unabhängig voneinander lesen lassen. Der Leser ist nicht der unwissende Laie, sondern Mit-Nachdenker über ein weites Gebiet der Kultur, das den meisten von uns kaum erschlossen ist.

Die Autoren haben sich darum bemüht, ihre Erklärungen mit besonders überraschenden, zumeist der modernen Mathematik entnommenen Beispielen zu belegen. Das macht die Lektüre auch für gestandene Mathematiker reizvoll.

Auf handfeste Formeln und ihre Ableitungen können die Verfasser nicht verzichten; andernfalls hätten die spannenden Diskurse über die mathematische Grundlagenkrise, über den Platonismus, die formalistische Philosophie und den Konstruktivismus in der Mathematik kein Fundament. Zudem erfüllt das Werk alle bibliographischen Anforderungen, die sonst so streng nur an wissenschaftliche Abhandlungen gestellt werden.

Die oft ungeliebte Mathematik - hier ist sie Gegenstand erkenntnisreicher Meditation. Für manchen Leser mag Erfahrung Mathematik das Tor zu einer neuen, begeisternden Erfahrungswelt öffnen.