Informations- und Codierungstheorie

Um den Übertragungsaufwand bei der Nachrichtenübermittlung zu minimieren, werden die einzelnen Nachrichten durch eine Quellencodierung von überflüssiger Redundanz befreit (Daten-Kompression). Mit der Kanalcodierung wird den Nachrichten wieder redundante Information angefügt, mit dem Ziel, durch Kanalstörungen verursachte Übertragungsfehler zu errkennen oder zu korrigieren (Daten-Sicherung).

In diesem einführenden Buch werden die üblicherweise getrennt dargestellte Informationstheorie und die algebraische Codierungstheorie in einheitlicher Weise behandelt. Die Ergebnisse werden durchgehend streng bewiesen, und die mathematischen Hilfsmittel werden an den Stellen bereitgestellt, wo sie benötigt werden. An Vorkenntnissen wird beim Leser daher nur eine solide mathematische Schulbildung vorausgesetzt.

Das Buch ist aus Vorlesungen, Proseminaren und Seminaren an der TU München und der Universität Modena entstanden und richtet sich vornehmlich an Studenten der Informatik; aber auch der an den mathematischen Grundlagen seines Gebietes interessierte Nachrichtentechniker wird es mit Gewinn in die Hand nehmen können. Mathematikern bieten die Kapitel über algebraische Codierungstheorie eine Anwendung der Theorie der endlichen Körper.

Inhalt