Boethius, Anicius Manlius Severinus

Anicius Manlius Severinus Boethius lebte von 475 bis 524 und verbrachte den größten Teil seines Lebens in Rom. Aufgrund seiner sehr guten Bildung wird angenommen, daß er in Athen und Alexandria studierte.

Boethius sprach fließend die griechische Sprache und interessierte sich sehr für die Werke der griechischen Philosophen. Seine Talente nutzte er beim Schreiben sowie Übersetzen von Texten. Sein bekanntestes Werk war die De Consolatione Philosophicae.

Sein Verständnis für Mathematik war jedoch äußerst begrenzt. So waren seine Arithmetica und seine Geometria von geringerer Qualität, jedoch wurde diese im Mittelalter als Standardlehrbücher benutzt. Sie enthalten aber weniger Mathematik als die Elemente des Euklid. Die Arithmetica basiert auf der Arbeit von Nicomachus.

Weiterhin schrieb und übersetzte er Kommentare zu den Werke Platons sowie den Arbeiten von Aristoteles. Sein Ziel war es, damit die Beziehung der zwei griechischen Philosophen aufzuzeigen. Jedoch konnte er dieses Ziel nie verwirklichen. Boethius wurde des Hochverrates beschuldigt und hingerichtet.