Bonaventura Francesco Cavalieri

Bonaventura Francesco Cavalieri

Bonaventura Francesco Cavalieri wurde 1598 in Mailand geboren und starb am 30.11.1647 in Bologna.

Er war mathematisch Autodidakt und beschäftigte sich mit Mathematik intensiv ab etwa 1614. Seine glänzende Fortschritte erregten Aufsehen, und 1619 wurde ihm vertretungsweise eine Professur in Pisa übertragen. Ab 1616 Mitglied des Jesuitenordens, war Cavalieri aber nicht auf eine akademische Laufbahn angewiesen. Im Auftrag das Ordens wirkte er 1620-1623 in Mailand, ab 1623 war er Prior erst in Lodi, dann in Pirma bis 1629. Danach lebte er in Bologna. Die ersten veröffentlichten Schriften Cavalieris stammen aus dem Jahre 1632. In "Lo speccio ustorio" behandelte er Probleme der Mechanik, u.a. die Fallinie. Im "Direktorium generale" fand Cavalieri als sein wichtigstes Ergebnis den Flächeninhalt des sphärischen Dreiecks. Fast genau die gleichen Probleme erläuterte er nochmals in der "Trigonometria plana" von 1643. Hauptwerk Cavalieris war die berühmte "Geometria indivisibilibus" die 1635 erstmals veröffentlicht wurde.

Neben den angeführten Werken sind auch astronomische Schriften und ausgezeichnete trigonometrische Tafeln von Cavalieri bekannt.