Dipyramiden


Eine halbreguläre oder archimedische Dipyramide entsteht, wenn man zwei kongruente regelmäßige m-seitige Pyramiden mit ihren Grundflächen aneinandersetzt. Sie hat demnach m + 2 Ecken, wovon 2 die Valenz m und alle anderen die Valenz 4 besitzen. Weiterhin hat sie 3m Kanten und 2m Flächen, die gleichschenklige, untereinander kongruente Dreiecke sind. In den speziellen Fällen m = 3, 4, 5 ist es möglich, die Dreiecke sogar gleichseitig zu wählen. Man erhält dann drei der Deltaeder.

Eine 2m-flächige Dipyramide ist auch der zum m-seitigen halbregulären Prisma duale Körper.