Verschlüsselungen nach Bellaso



Im Jahre 1553 veröffentlichte Giovan Battista Bellaso (nach 1505 - zwischen 1568 und 1581) ein Buch mit dem Titel La Cifra del Sig. Giovan Battista Bellaso, das er dem Kartographen Girolamo Ruscelli (ca. 1504 - 1566) widmete (Bild rechts). Zwei weitere Auflagen folgten 1555 und 1564. In diesen Büchern beschrieb Bellaso unter anderem die unten angegebenen drei Verschlüsselungsverfahren.

In der Ausgabe von 1555, die den Titel Il Vero Modo di Scrivere in Cifra trägt, stellte er drei Kryptogramme als Übungsaufgaben und in der Auflage von 1564, die Kardinal Alessandro Farnese (1520 - 1589) gewidmet ist (Bild links), kamen noch einmal 7 weitere Kryptogramme hinzu. Diesmal gab er sogar einige Hinweise zu ihrer Lösung an.

Die Aufgaben wurden wenig beachtet, denn bis 2008 waren sie noch immer ungelöst. Dann wurden sie von Nick Pelling auf eine Internetseite[1] gestellt und zu ihrer Auflösung aufgerufen. Mittlerweile sind 6 dieser zehn Aufgaben gelöst, die anderen vier Kryptogramme warten seit 450 Jahren auf ihre Auflösung. Damit dürften es die am längsten unerledigten Übungsaufgaben sein!


Bellasos Hinweise zu den Aufgaben

Il primo si è, il cifrar e decifrare con un solo uersetto:
Il secondo, il giungere insieme le dittioni con la, x, ò, y.
Il terzo, il componere gli alfabeti confusi, & tener a mente le cifre con una sola dittione.
Il quarto, il scriuere le dittioni per parte con le lettere dello alfabeto, che altri cifratori lo fanno con una infinità de caracteri diuersi, ò numeri.
Quanto lumine queste quattro inuentioni habbino portato, & portaronno sempre a l'arte del cifrare, ogni ualente cifratore ne può fare largo giuditio, . Cum facile sit inuentis addere.


Erste Aufgabe von 1555

Frzf  polh  hebx  ghqf  xtou  ulfh  gihm  qbgn* yoep  rpmi  porn  zngy
gzop  zctm  qdfl  hian  bxbu  dqmt  dnul  ayxm  cars  gsgc  xrch  omdo
cgmh  hxpc  bom*f rntr  oyqz  zhim  hsph  mphr  xrfh  omd'a updq  bedp
rhxe  flfg  dqlb  dcdq  cxrf  glmb  pctq  pnpy  fdeo  zcxt  braz  bude
qpyh  gnfp  beinu ndqa  ngxn  bloc  auyu  btos  iblx  fbyid fxyh  mctf
tmoz  fhlb  aich  oqep  luzi  ucxe  nctb  ghpz  lbxu  flzs  myxt  nbon*
loge  nxhq  xyef  nzgh  ryrd  myrf  qfao  dqse  tryr  cqtx  ddbx  nscu
hpnq  qscq  hqry  gnsp  huam  pfpn  fdcg  tbsn  lman  smlb  zcmb  easa
qemb  udoa  cxph  rsqgf yrnf  fgep  itia  amsy  acih  sxth  tsfd  cxph
lyni  rupt  ygdr  enqn  nfhi  enbe* engc  monb  qogt  rszy  clcx  aldu
ayix  ttis  phms  asbl  cpix  gnsr  tyeo  qxrf  yedx  mtgix rhcm  xuhf
sghr  opbg  slbo  cecu  flhb  npfc  e*rep gdqv  bzpr  haum  prpc  doxd
qylp  hqfq  dimtu ibgs  xelc  hgsh  zumh  qbxa  xcqt  pilb  ocud  slgl
hgdh  uhpd  hbxe  fltq  yayg  bdcle gmtn  umni  utpl  tufq  bdzo  sfzb
yezd  xnqc  opcy  pyhq  efso  zsbm  ornd  hudc  nulr  ryrn  pxlnu tgdaz

Bemerkungen zu der Darstellung

1. Der erste Buchstabe ist auch im Original groß.

2. Buchstaben, denen ein * folgt, besitzen im Original eine Markierung über sich, die aber möglicherweise belanglos ist.

3. Das Apostroph in der dritten Zeile findet sich dort auch im Original.

4. Das "s" im Original sieht wie ein "f" ohne Querstrich aus.

Zweite Aufgabe von 1555

Oiul  cdca brop nrgq txsc rxrc ooci hfri txdz iadc lxgy apuda
tdio  pima unit seag ionn plro rxim lszg xfrb bgln picy srft
uxal  ileg hzge eyqn frsy zyfa ssyu otgh dser ffsh ayoy nehal
aczi  gphs lylr dxoh mbpn ypn*q fpno nigt ncnf yiyr lzzf tzcr
uicf  nelt nhrd rlno ldgl xeud ncuf tph*c nbcx fxta diph bsbr
pqis  qshn rcni figs macf tpbm* pctn qcal gmxr h*rcu nnct tagpf
hymi  ohpr mgmm dcsy rxmg laql edop zcyt crysb iuch hxxl pccp
dpuo  lmel h*gqg athx inor osdq lsif bids zzax pqxpg umaf xcrz
txti  edxt iytn firf hxrz cnuq puoz nrff ynim iomu mtnq mqfz
bflm  hqsq fbpfi treh erzm yauc lrmb lsat xunb nuuu xtuu mpcn
zpib  ifpd pams caiu xifn ftuy gruo uucm pa*hd xauo uzse ygsm
xtys  cmtr. ayyl xems mipn* yhaf xa*le zyde rhlr orbg acct ssiq
nxiy  txob ofyn mfnn xfro pcnt sszd manm hmqe zun*q alqn hafn
ilam  gual obxl fuas pszl rmbu ehri stzh afap poyp rbhi eury
zmbm  sebc cmyh lchi qahd tgfn fpsl xtra* hnmh mxmu utfa zchr
ogcm  yrre forg rsch nerr tdhm almf bysh dysm gouf abuym ubpa
habc  ocmi apch nads iftd racq mqoz uzfe cfgh lpgs hifx izbxx
cndu  exal eggy nquh mgsh dmab hnua rgdl glxl zqrn syam

Bemerkungen zu der Darstellung

1. Der erste Buchstabe ist auch im Original groß.

2. Buchstaben, denen ein * folgt, besitzen im Original eine Markierung über sich, die aber möglicherweise belanglos ist.

3. Der Punkt hinter "cmtr." in Zeile 12 steht so auch im Original.

4. Das "ssiq" am Ende von Zeile 12 wurde vom Drucker als "ß" gesetzt.


Dritte Aufgabe von 1555

.ZxaCg&hsezdlfqetpagblckRrtfkiguxituonr&RhCkpsqgezCdRqgekyfbClqpebRt
aptgecxtCdseulf&ogRklxCpdpqreqboe&dqaClomRcthnCsnClfamqdkyfzxpfdgunk
yehk*&dqal&emhzeRbauCfxCp&flhkozRyhuhrhbtCCbyaRgudCgbp&kmiklxbn*u
xzbpxurhCyxpeRghaz&m*Rcydd&blipnpadkftbarRyne.zobqhiCCsoyRpldc&pa
z&pksdzsClxkighqehsa&socmRprlubxbkCtfrhumbpuCkgxzeRd&fnetpardlxgpa
pCmqghnkxb&rhsz&tkpRclehzaabCfgdClftdoqggChzpoRtbohytacemktg&Cp
Cdf&uqztncksdlqptCgulykCopxg&sCddngdrlCbpqukoqhehykqbohamczxmRdcny
pxk.atRldkxmfalqgubqquacCdRnaphbpqckcCtifgqtpuldznsyx.pCdixbpazad&lszfi
qlChr&cggkqazRpm*um&b&oixzClqh

Bemerkungen zu der Darstellung

1. Der erste Buchstabe ist auch im Original groß.

2. Buchstaben, denen ein * folgt, besitzen im Original eine Markierung über sich, die aber möglicherweise belanglos ist.

3. Anstelle der Großbuchstaben "C" stehen im Original nach links geöffnete "c".

4. Anstelle der Großbuchstaben "R" stehen im Original "R" mit einem durchgestrichenen "Fuß", also etwa "Px".

5. Die Punkte in den Zeilen 1, 4 und 8 stehen auch im Original dort.


Erste Aufgabe von 1564 (gelöst im April 2009 von Tony Gaffney)

PSDLPQNSDMXLNEAUPHFBXDUCOHUHCLDXCXPMBXERMGXMCOTFO
HOENOIPGMFGLPGNSHIXHMRCSDXAUTMATBOQUASCBLPLDMUIOIPXBUE
STAPCETFNUXFSIPNRHBHLICXCNTPSHGDINHMOMCQULMCNADRPATBLIBU
QBOMUABCXHOHNROHDTUHXBNETESHUTNMFBDAQSRSICREPNRLUSQFNTD
TIPLRLNRUMGORUQLUEREAUPHFBGOQOBOCRXGPUGPGCFQDOIGQPETDT
FBDABADFXAUSGIXGSTAMEGLIRQFSOUNTDTHMFLISUQFQQEAUBUPHOS
RUBMICRNAGPTGNGLDXDHUOXE.


Zweite Aufgabe von 1564 (gelöst im April 2009 von Tony Gaffney)

RSX  OSIUBPD  SDARGBFSTRS  BXDADRR  HCIALBLDSA  ODFMA
ERIMAIEU  XAURHPG  BSEHTUNR  UMIFS  SFOTRRRCE  OSIUBPD  GTIDB
RRICXE  XETLCN  ERIMAIEU  TDXNFRC  XOGBO  TMTAXDS  ORUBORO  CSEIE
SSGBACILB  FERBSHAQTC  ECCE  HRXOFBIETNHR  RELACC  QRBEGCSQFX
MEUFSS  OUBXDIDLQCS  ITFXRN  TULGU  SFAOGCN  XCGTIDB  SPFERB
XIETLCNNE  GBIT  NEDP.


Dritte Aufgabe von 1564 (gelöst im Mai 2009 von Tony Gaffney)

CNRDEPSGT   XEQRLLGP   FDUHLLQMXX   AMCABAA   HPEEOHU   MIDLDHU
REFQFLQAT   NSUAIB   GFMCLGTEHQFI   TNLLP   EBIJFDFNLLQ   OPACLTPE=
FBGGN   FQCXXUQMN   RFDLUGFAP   SRDUGS   BLDRHQSR   PMCHOQFP
QDIOXAQ   LCGBIGS   CNRANX   DXUUMCA   MSQLNMTPU   AGEQLNZLIQ   FSUP=
MMAO   RADIOLBBQ   SDAGARB   HPEUDIIICXLGLQX   QSUDSNGGDS.

Bemerkung zur Darstellung: Das Gleichheitszeichen "=" steht auch im Original, vermutlich als Trennzeichen.


Vierte Aufgabe von 1564 (gelöst im Mai 2009 von Tony Gaffney)

NCUTA   REXEECSUAUB   NUEFPAN   FAGRTAIX   HOUPU   QHBADFMRDU
MDLAOGTTZR   FLPFRM   PEAFBIXA   IRLIR   NACQGMOIL   HOILIR   OBFFPGN
CLPON   XLNRH   OFBRDSA   DQSBODEN   FAUQ   NACQGMOCQ   OBTCI   DFXPIX
INUODHOCQ   FBHD   MXEUBUIDA   FBEUANRH   OIQU   ETBOCQ   OBLFGM   SLIGU
MELQAOHUL   QCIDN   FCPGOCQ   MDMSOTIAR   TCIBNIRN   ANUDUSA   OMFC=
SNUICQ   FSENIAGDN   NCQI   XEEAUDCXLU.


Fünfte Aufgabe von 1564

EUFEMEASGGMCN   FLFBNMGTMNNBFD   BLCAXTM   HCFXFFCBQDCA
MECTFOCAFHGMFNMATDCMIDIOIDFEABABUHEDAPHXOBDXPCIBMDBEL
ASCAEISAFAOUMAIIUUCFIPLDAHIUSTCAP.


Sechste Aufgabe von 1564 (im März 2009 gelöst von Tony Gaffney)

DP   QBGTA   ITP   LBIEE   DFIIHO   LI   AQILIFF   SO NILEECHL   OMGTTIE=
CZXRC   CGEDFLLIILBGGP   PLBBIUNO   UL   QURNXSRRNB   OR   ACFEDFLL=
ILBFI   PLACFODACU   AP   UHEEOI   PLSGGAOLRIBLNGIBLNPE   SO   ROCDBCG
BU   PCLICB   MR   RBERPUGSTSLB   PLACFOEXBUBLB   BPSPDXG   QU   BDUU
DCCAGE   FCFXSFP   HP   MBHI   LH   EOMGU   FSDDHEIJMG   FPDHQMPDD.


Siebte Aufgabe von 1564 (gelöst im Mai 2009 von Tony Gaffney)

QMOSDAHSOM   CULRMENEESFMBT   QUXRQBRHORRGIA   NTEECFTLRL
HSXOIARETT   CUNOEGED   HDXMPTQMXGES   TBQEOE   FOCFHUBG   LAOE=
RMOMODIACUNSEOEEIOCDMDCMIA   QMFOTOOERMOMOD   EMXRHLOT=
RM   EEQBRHRRORBF   EMCMRE   MUQUXGNGSB   EDCROERMOMQMNOCH
NSEECFNEFT   CMYLDLELRL   FTOUPEGURE   FRCMQMXGQRRHRRORPU   AL=
QU   AEQCECYECENGFBPL   OERMOMEB   FM   QEQHQMESTFT   TLOMESFM=
HSZBOURE   AEQUXGQHOARHORHOQBXFRBRE   RHEMRURMYLBUMDQBTL=
NOQE   CGOERLAEQUXGNGSB   QMMURMOU   EGMRPOCDDFYHHTOANSSB
NOCFESFMEUOBRAFFPLOUCMHR   CFFTMDCECFALESFT


Verschlüsselungssystem von 1553

Bei diesem polyalphabetischen Substitutionsverfahren werden 11 Alphabete zu jeweils 22 Buchstaben benutzt. Die links angegebenen Schlüsselbuchstaben (als Großbuchstaben) bestimmen jeweils paarweise ein und dasselbe Alphabet, das rechts davon aufgeführt wird. Die Buchstaben des jeweiligen Alphabetes werden bei der Verschlüsselung paarweise miteinander vertauscht, jeweils der obere mit dem darunterstehenden und umgekehrt. Es handelt sich also um ein involutorisches Verschlüsselungsverfahren, die Substitutionen für die Verschlüsselung und die Entschlüsselung sind identisch.

Das erste Alphabet zu den Schlüsselbuchstaben A und B ist nichts weiter als die bekannte Albam-Verschlüsselung.

Die weiteren Alphabete entstehen hieraus durch Verschiebung der unteren Zeile um jeweils einen Buchstaben, allerdings in einer ganz bestimmten Reihenfolge der Schlüsselbuchstaben: Zuerst die Vokale in ihrer natürlichen Reihenfolge A (Original-Albam), E (um einen Buchstaben verschoben), I (um zwei Buchstaben verschoben, usw.), O, U=V, und dann die Konsonanten C, G, M, Q, S, Y.

A B
m
nopq rstu z
C D
m
tu z nop rs
E F
m
znopq rst
G H
m
stu z no r
I L
m
znopq rstu
M N
m
rstu z nopq
O P
m
z nopq rstu
Q R
m
q rstu z nop
S T
m
pq rstu z no
V X
m
u z nopq rst
Y Z
m
opq rstu z n


Verschlüsselungssystem von 1555

Auch dieses ist ein polyalphabetisches Verfahren mit 11 Alphabeten zu je 22 Buchstaben.

Diesmal sind aber schon die Schlüsselbuchstaben nach einem komplizierteren System verteilt. Ausgehend von dem Merkvers

Arma uirumque cano troie qui primus ab oris

(dies ist der erste Vers "Arma virumque cano Troiae qui primus ab oris" des ersten Gesanges (= erstes von zwölf Büchern) der Aeneis des römischen Dichters Publius Vergilius Maro (70 - 19 v. Chr.), in deutscher Übersetzung etwa "Ich besinge die Waffen (=Kämpfe) und den Mann, der als erster von Trojas Küsten...")
werden die Vokale zunächst fortgelassen und nur das erstmalige Auftreten der Konsonanten berücksichtigt:

RMQCNTPSB

Dann wird mit den restlichen Konsonanten in ihrer natürlichen Reihenfolge aufgefüllt

RMQCNTPSBDFGHLXYZ

Zum Schluß werden die Vokale in der Reihenfolge ihres erstmaligen Auftretens, also "AUIEO", eingestreut, als 2. 4. 6. 8. und 10. Buchstabe

RA MU QI CE NO TP SB DF GH LX YZ

Das zur Verschlüsselung benutzte erste Alphabet wird ebenfalls ausgehend von der Sequenz der Konsonanten durch Einstreuen der Vokale erzeugt. Diesmal allerdings im Abstand vier, als 4. 8. 12. 16. und 20. Buchstabe

RMQACNTUPSB IDFGEHLXOYZ

Bei den weiteren Alphabeten wird dann die untere Hälfte um jeweils einen Buchstaben zyklisch weiter verschoben.

R A
b
if gehl y
M V
b
if gehl y
Q I
b
y if gehl
C E
b
y if gehl
N O
b
y if gehl
T P
b
l y if geh
S B
b
hl y if ge
D F
b
ehl y if g
G H
b
gehl y if
L X
b
f gehl y i
Y Z
b
f gehl y i


Verschlüsselungssystem IOVE von 1564

In diesem polyalphabetischen Verfahren werden 5 Alphabete zu 20 Buchstaben benutzt.

Das erste Alphabet wird mit dem Schlüsselwort "IOVE" (Jupiter) wie folgt konstruiert. In die erste Zeile wandern die ersten beiden Buchstaben, direkt darunter in die zweite Zeile die letzten beiden Buchstaben von "IOVE". Nun wir das restliche Alphabet in seiner natürlichen Reihenfolge eingetragen, zunächst acht Buchstaben in die erste Zeile, der Rest in die zweite Zeile. Die restlichen Alphabete werden danach in der unteren Zeile um jeweils einen Buchstaben weiter verschoben.

Die Buchstaben des Schlüsselalphabetes in der ersten Spalte stehen in derselben Reihenfolge wie im ersten Alphabet, nur spaltenweise in vier Fünferblöcken angeordnet.

IDVQ
uen pqrs
OFER
uen prs
AGMS
uen pqrs
BHNT
s uen pqr
CLPX
rs uen pq


[1] http://www.ciphermysteries.com/bellasos-ciphers

Der Klartext zur ersten Aufgabe von 1564 lautet:

Di ptde lo arco dico che le petto?(l'efeto) e sempre conforme a la sua causa db l'arma lunga d'asta in esa sono piu numera de parti unite che non sono nela corta et uicrtus unita potentirest delle palle di ferro et di lengo procede perche aier non resistib del circolo dico finite ad infinitum nullam esse proportionem la figura sferica non a principio del diametro a principio et fine.


Der Klartext zur zweiten Aufgabe von 1564 lautet:

dal circolo equinotiale verso il nostro polo artico se scopre assai piu terra che acqua et dal deno circolo verso ilpolo antartico se scopre assai piu acqua che terra dico che verso il nosnrro polo artico sono (ne) le montagne et soto le montagne grande cavernosita nenedi(piene) acqua et venti et verso el polo antartico non e cosi


Der Klartext zur dritten Aufgabe von 1564 lautet:

La sumita de monti se conserva perche l'acque ot neve che sopra de esi speso cadono in si contengono le esalationi et vageri terestri asesi ne l'aria ox virtu solare et cosi la tgu che per le piogie scorgzoso de monti xe piogie et nevi la repone sopra deti monti.


Der Klartext zur vierten Aufgabe von 1564 lautet:

et per il contrario si marre conserva la sua profocsita (profundita) et grandeza perche fluctrbu vien a sotiliare la rena et parte teree che in eso sono li qualli cosi sotiliati et con l'acqua mescolati sono sala virtu solare in aria levati et da li venti in diverse plrti (parti) portati et hn acqua conversi restano distributi su li monti et in altri lochi.


Autor: Udo Hebisch
Datum: 20.05.2010