Lösung zu Aufgabe 36

Zu entschlüsseln ist das Kryptogramm

JTLRR  QVJQF  IJUFC  TJRQK  TIYTH  JQWWQ  ERXJI  RSRCT  DQKRI 
DWQER  HJRRC  IJUIJ  MIZTI  KRQVJ  QFFCT  JRQZQ  ETUQH  JHONH 
JRHUT

Eine Häufigkeitsanalyse liefert

ABCDE FGHIJK LMNOP QRSTUV WXYZ
00423 4068133 11110 12131942 3112

Das aus einem Doppelbuchstaben bestehende Bigramm "RR" tritt zweimal auf. Im Englischen sind die beiden mit Abstand häufigsten Doppelbuchstaben "LL" und "TT". Da das "R" als Einzelbuchstabe dreizehnmal auftritt, wird man hierfür eher den häufigeren Buchstaben "T" entschlüsseln, als ein "L". Um nun das häufigste Bigramm im Englischen "TH" zu ermitteln, schaut man sich die Bigramme "R*" an und findet "RQ" dreimal und "RC" zweimal. Die entsprechenden Trigramme, die dann für "THE" stehen könnten, sind "RQV", "RQK", "RQZ" und "RCT", "RCI". Wegen zu geringer Häufigkeit scheiden "V", "K" und "Z" wohl für ein "E" aus. Daher wird man zunächst "RC" für "TH" probieren.

Da das Bigramm "CT" dreimal vorkommt, das Bigramm "CI" aber nur einmal, wird man versuchsweise "CT" durch das häufigste Bigramm, das mit einem "H" beginnt, entschlüsseln, also zu "HE".

Am Anfang steht die Sequenz "JTLR", für die man die Teilentschlüsselung "*E*T" hat, wobei das "L" im Geheimtext nur hier auftritt, das "J" aber dreizehnmal (wie das "R"). Es liegt also nahe, hier ein "NEXT" zu lesen. Dann bilden die nächsten zwei Buchstaben "T*" aber sehr wahrscheinlich ein "TO" und dieses Wort kommt noch dreimal vor.

Nun hat man am Anfang "NEXTTO*NO**N**HENTO", wobei der Buchstabe hinter dem "NO" und vor dem "HENTO" derselbe ist und im Geheimtext nur insgesamt viermal vorkommt. Ebenso kommt der Buchstabe vor dem "NO" nur viermal vor. Es liegt daher nahe, "V" zu einem "K" zu entschlüsseln und "F" zu einem "W".

Bei den beiden in "NEXTTOKNOW*N*WHENTO" noch fehlenden Buchstaben handelt es sich offensichtlich um ein "I", das durch sich selbst verschlüsselt wurde, und ein "G", durch "U" verschlüsselt.

Die Teilentschlüsselungstabelle sieht jetzt so aus

ABCDE FGHIJK LMNOP QRSTUV WXYZ
--H W- IN X - OT E K

Hiermit erhält man die Teilentschlüsselung, wobei einige vermutliche Zwischenräume schon eingetragen sind.

NEXT   TO   KNOWING   WHEN   TO   *EI*E*NO**O*T*NIT*
THE   *O*TI**O*T*NT   THING   IN   *I*EI*   TO   KNOW
WHEN   TO  *O*E*O*N****NT**E

Eine korrekte Grammatik erzwingt in der zweiten Zeile "THE ? THING IN ? TO KNOW" vor dem "TO" wohl ein "IS", womit das "K" zu einem "S" zu entschlüsseln wäre. Dann lautet die Sequenz "*OSTI**O*T*NT" wohl "MOST IMPORTANT", also steht "D" für ein "M", "W" für ein "P" , "E" für ein "R" und "H" für ein "A".

ABCDE FGHIJK LMNOP QRSTUV WXYZ
--HMR W-AINS X - OT E K P

Die nächste Teilentschlüsselung lautet daher

NEXT   TO   KNOWING   WHEN   TO   SEI*E    AN   OPPORT*NIT*
THE   MOST   IMPORTANT   THING   IN   *I*E   IS   TO   KNOW
WHEN   TO  *ORE*O   AN   A**ANTA*E

Nun sind die letzten fehlenden Buchstaben des Klartextes leicht zu erraten

NEXT   TO   KNOWING   WHEN   TO   SEIZE    AN   OPPORTUNITY
THE   MOST   IMPORTANT   THING   IN   LIFE   IS   TO   KNOW
WHEN   TO   FOREGO   AN   ADVANTAGE

also eine Lebensweisheit in englischer Sprache, die in Deutsch etwa lautet:

"Das Zweitwichtigste im Leben, nach dem Wissen, wann man eine günstige Gelegenheit zu ergreifen hat, ist zu wissen, wann man einen Vorteil nicht ausnutzen sollte."

Die vollständige Entschlüsselungstabelle war

ABCDE FGHIJK LMNOP QRSTUV WXYZ
--HMR W-AINS XLVD- OTYEGK PUZF


Bei einem Klartext-Geheimtext-Angriff hätte man sofort die obige Entschlüsselungstabelle ermitteln können oder die für die Ermittlung des Schlüsselwortes wichtigere Verschlüsselungstabelle.


Bei der Erzeugung "zufällig" permutierter Geheimtextalphabete wendet man oft die von Wheatstone vorgeschlagene Methode der Verwendung eines Schlüsselwortes an. Daher kann man noch versuchen, dieses Schlüsselwort zu finden. Dazu vertauscht man zunächst die beiden Zeilen der Entschlüsselungstabelle und sortiert wieder nach der oberen Zeile, um die verwendete Verschlüsselungstabelle zu erhalten

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
H - - O T Z U C I - V M D J Q W - E K R X - F L S Y

Wegen des "Z" an sechster Position versucht man zunächst eine erste Spalte der Länge 6 und dann fünf weitere Spalten der Länge 5. Dies ergibt

HUM**
*CDEF
*IJKL
O*QRS
TVWXY
Z

In der drittletzten Zeile fehlt genau der Buchstabe "P" (für "J"). In der dritten Zeile fehlt noch genau der Buchstabe "G" (für "C"), da "H" ja schon in der ersten Zeile enthalten ist. Zwischen "L" und "O" fehlt der Buchstabe "N", der also zur ersten Zeile gehört. Damit steht in der ersten Zeile das Schlüsselwort

HUMAN

mit "M" für "Q" und "N" für "V" in der zweiten Zeile steht noch das "B" (für "B"). Damit ist dann auch der vollständige Schlüssel mitsamt Schlüsselwort rekonstruiert.


Autor: Udo Hebisch
Datum: 06.11.2015