Lösung zu Aufgabe 37

Zu entschlüsseln ist das Kryptogramm

MOOGA  NBOIF  HBIPN  FIHFM  OOIAL  CKNRY  NTVYN  YQIVZ  IFBRV
PNTCA  NTVVZ  IFVNR  PZMVZ  LHVOI  VLFLY  OKMTY  LVGAL  PSHKN
RQAMH  GLVBN  OYOKM  TYLVH  HGLTI  HPARF  BOI

Eine Ermittlung der Trigramme und Häufigkeiten der Einzelbuchstaben liefert die folgende Tabelle, in der die Parallelstellen rot markiert sind.

ABCDE FGHIJK LMNOP QRSTUV WXYZ
GN
IL
CN
GL
QM
PR
NO
HI
FR
VN
FO
LK
TA
          IH
NI
HM
IB
IV
LL
RB
OA
VA
HL
HL
FB
IF
LV
SK
MG
VH
HG
IP
OF
BP
FH
OA
QV
ZF
ZF
OV
TH
O*
     CN
OM
HN
OM
GT
AC
ZH
VF
FY
YV
AP
GV
YV
*O
FO
ZV
KT
AH
KT
AB
PF
KR
YT
YY
PT
AT
VR
KR
BO
MO
OG
BI
MO
OI
VI
YK
NY
YK
BI
IN
VN
RZ
LS
HA
YI
RA
NY
BV
NP
NQ
AF
PH NV
NC
NV
MY
MY
LI
     TY
IZ
RP
TV
FN
MZ
HO
IL
LG
LB
LH
          RN
VN
NQ
LO
TL
OO
TL
VI
VI
PM
VL
65200 7481005 8610105 2516011 0074

Die Parallelstellen der Mindestlänge drei sind "YOKMTYLV", "VZIF", "MOO", "BOI", "KNR", "HGL" und "NTV", alle mit der Häufigkeit zwei. Doppelbuchstaben sind "OO" (zweimal), "HH" und "VV" (je einmal). Die häufigsten Einzelbuchstaben sind "V", "I", "N" und "O".

Wenn unter den häufigsten Einzelbuchstaben die Verschlüsselungen von "E" und "T" vorkommen und unter den Trigrammen die Verschlüsselung von "THE", dann kommen nur "VZI" und "NTV" hierfür in Frage. Wäre "NT" durch "TH" zu entschlüsseln, dann stünde das einzige weitere "NT" im Geheimtext in "NTC". Wegen der geringen Häufigkeit des "C" steht dieses aber eher für einen Konsonanten als für einen Vokal, d. h. auf das "TH" im Klartext würde ein Konsonant folgen. Entschlüsselt man dagegen "VZI" durch "THE", dann steht das einzig weitere "VZ" im Geheimtext in "VZL" und das häufig vorkommende "L" stünde für einen häufigen Vokal, also "A", "I" oder "O". Daher überprüft man wohl eher diese Entschlüsselung. Wegen des dreimal vorkommenden Bigramms "LV" sind "AT" oder "IT" hierfür wahrscheinlicher als "OT".

Da "LL" der häufigste Doppelbuchstabe in englischen Texten ist, versucht man zuerst "O" zu "L" zu entschlüsseln. Wegen des Textanfanges "MOO" steht das "M" dann wohl für einen der oben genannten Vokale. Hier ist das "A" am wahrscheinlichsten, da dann der Klartext mit "ALL" beginnt. Daher wäre dann "L" in "LV" durch "I" zu entschlüsseln.

Damit hat man die folgende partielle Entschlüsselungstabelle

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
- - - - - - - - E - - I A - L - - - - - - T - - - H

Die Sequenz "MVZLHVOIV" in der Mitte des Kryptogramms lautet dann "ATHI*TLE", also vielleicht "A THISTLE" (eine Distel), wodurch das häufige "H" für ein "S" stünde. Damit wären "HFMOO" in der Mitte der ersten Zeile und "VZIF" in der zweiten Zeile dann wohl "SMALL" und "THEM".

Der im Kryptogramm sehr häufig vorkommende Buchstabe "N" tritt mit keinem der bisher identifizierten Vokale "I" (für "E"), "M" (für "A") und "L" (für "I") in einem Bigramm auf. Daher verschlüsselt er wahrscheinlich selbst einen Vokal, also vermutlich das "O".

Der Anfang "MOOGANBOIFHBLPNFIHFMOOIAL" lautet nun "ALL..O.LEMS.E.OMESMALLE.", also vermutlich "ALL PROBLEMS BECOME SMALLER". Dann stünde am Ende "LVHHGLTIHPARFBOI", d. h. "ITSSPI.ESCR.MBLE", also vermutlich "ITS SPINES CRUMBLE".

Die Sequenz "MTYLV" wäre dann "AN.IT", also wohl "AND IT", die darauf folgende Sequenz "GALPSHKNR" wäre dann "PRICKS.OU", also wohl "PRICKS YOU", und weiter "QAMWGLVBNOYOK" wäre ".RASPITBOLDLY", also "GRASP IT BOLDLY".

Nun kann man leicht die Entschlüsselungstabelle vervollständigen

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
R B F - - M P S E - Y I A O L C G U K N - T - - D H

Diese liefert dann den Klartext:

ALL PROBLEMS BECOME SMALLER IF YOU DONT DODGE THEM BUT CONFRONT THEM. TOUCH A THISTLE TIMIDLY AND IT PRICKS YOU, GRASP IT BOLDLY AND ITS SPINES CRUMBLE.

Eine deutsche Übersetzung wäre etwa:

"Alle Probleme werden kleiner, wenn man ihnen nicht ausweicht, sondern sich ihnen stellt. Berührt man zaghaft eine Distel, so sticht sie, packt man sie fest an, zerbrechen ihre Stacheln."


Dieselbe Entschlüsselungstabelle hätte man unmittelbar bei einem Klartext-Geheimtext-Angriff aufstellen können.


Bei der Erzeugung "zufällig" permutierter Geheimtextalphabete wendet man oft die von Wheatstone vorgeschlagene Methode der Verwendung eines Schlüsselwortes an. Daher kann man noch versuchen, dieses Schlüsselwort zu finden. Dazu vertauscht man zunächst die beiden Zeilen der Entschlüsselungstabelle und sortiert wieder nach der oberen Zeile, um die verwendete Verschlüsselungstabelle zu erhalten

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
M B P Y I C Q Z L - S O F T N G - A H V R - - - K -

Es fällt auf, daß die ersten, zweiten und dritten Buchstaben der Sequenzen "BPY" und "CQZ" jeweils unmittelbar aufeinander folgen. Ordnet man Blöcke der Länge vier (bzw. der Länge drei) spaltenweise, so ergeben sich die vier Zeilen

MILONAR*
BC*FGH*K
PQST*V**
YZ

In der vorletzten Zeile fehlen noch genau die Buchstaben "U" (für "Q"), "W" (für "W") und "X" (für "Z"), zwischen "H" und "K" noch genau der Buchstabe "J" (für "V"), da das "I" schon in der ersten Zeile steht. Von den beiden noch übrigen Buchstaben "D" und "E" paßt das "E" (für "X") zur ersten Zeile, da sich dann dort das Schlüsselwort

MILLIONAIRE

bilden läßt. Daher wurde noch "J" zu "D" verschlüsselt. Damit ist dann auch der vollständige Schlüssel mitsamt Schlüsselwort rekonstruiert.


Autor: Udo Hebisch
Datum: 15.05.2016