Dieses Kryptogramm ist mit dem Vigenère-Verfahren verschlüsselt.

Es ist als Schlüssel daher das verwendete Schlüsselwort zu bestimmen, das die sich periodisch wiederholende Anwendung der verschiedenen Caesar-Verschiebungen steuert.

Dazu ist zunächst durch Suche von Parallelstellen die Länge des Schlüsselwortes zu ermitteln und dann durch entsprechende Häufigkeitsanalysen und Betrachtung von Bi- und Trigrammen die einzelnen Verschiebungen.