Verschlüsselung nach Giovanni Sestri



  

Im Jahr 1710 veröffentlichte Giovanni Sestri in Rom eine Abhandlung Methodus brevissima et absolutissima in omni lingua occulte scribendi, in der er das folgende polyalphabetische Verschlüsselungsverfahren beschrieb, das auf der Tabula recta des Trithemius beruht. Dessen Original ist zum Vergleich mit der links stehenden Tafel Sestris noch einmal rechts daneben abgebildet.

Zur besseren Lesbarkeit hier Sestris Tafel mit heutigen Buchstaben

A b c d e f g h i k l m n o p q r s t u x y z A
b c d e f g h i k l m n o p q r s t u x y z a b
c d e f g h i k l m n o p q r s t u x y z a b c
d e f g h i k l m n o p q r s t u x y z a b c d
e f g h i k l m n o p q r s t u x y z a b c d e
f g h i k l m n o p q r s t u x y z a b c d e f
g h i k l m n o p q r s t u x y z a b c d e f g
h i k l m n o p q r s t u x y z a b c d e f g h
i k l m n o p q r s t u x y z a b c d e f g h i
k l m n o p q r s t u x y z a b c d e f g h i k
l m n o p q r s t u x y z a b c d e f g h i k l
m n o p q r s t u x y z a b c d e f g h i k l m
n o p q r s t u x y z a b c d e f g h i k l m n
o p q r s t u x y z a b c d e f g h i k l m n o
p q r s t u x y z a b c d e f g h i k l m n o p
q r s t u x y z a b c d e f g h i k l m n o p q
r s t u x y z a b c d e f g h i k l m n o p q r
s t u x y z a b c d e f g h i k l m n o p q r s
t u x y z a b c d e f g h i k l m n o p q r s t
u x y z a b c d e f g h i k l m n o p q r s t u
x y z a b c d e f g h i k l m n o p q r s t u x
y z a b c d e f g h i k l m n o p q r s t u x y
z a b c d e f g h i k l m n o p q r s t u x y z
a b c d e f g h i k l m n o p q r s t u x y z A

Gegenüber der Tabula recta fehlt in der Tafel Sestris also das w und die erste Spalte (bzw. Zeile) ist noch einmal als letzte Spalte (bzw. Zeile) hinzugefügt worden, was die Verschlüsselung geringfügig beschleunigt (siehe unten).


Die Verschlüsselung des Klartextes wird von Sestri dann an folgendem Beispiel beschrieben, in dem hier ausnahmsweise einmal die Kleinbuchstaben des Originals benutzt werden.

Beispiel

Klartext: in carcerem conjicieris
Schlüsselwort: bariba

Der zu verschlüsselnde Klartextbuchstabe (also zuerst das "i") bestimmt die Spalte, in der man hinunter bis zum zugehörigen Schlüsselbuchstaben (also zuerst "b") geht. In dessen Zeile geht man in die erste oder letzte Spalte, je nachdem welche "näher" liegt, wo man nun den Geheimtextbuchstaben "r" abliest. Für alle weiteren Buchstaben verfährt man entsprechend. Damit ergibt sich insgesamt die Verschlüsselung (natürlich wird das "j" wie ein "i" behandelt):


incar cerem conji cieris
barib abari babar ibabar
rmpii yxhnx zlnqi gruiqz


Diese polyalphabetische Verschlüsselung mit Hilfe eines Schlüsselwortes geht also wesentlich über das von Trithemius vorgeschlagene Verfahren hinaus und ist eine Variante der Vigenère-Verschlüsselung. Sie wurde 1857 von dem britischen Admiral Francis Beaufort (1774 - 1857) wiederentdeckt und ist unter dessen Namen in der Literatur bekannt. Nach F. Bauer hat Lewis Carroll 1858 unabhängig hiervon eine weitere Variante erfunden.


Autor: Udo Hebisch
Datum: 03.06.2010