Lovelace, Augusta Ada

Augusta Ada Byron Lovelace wurde am 10.12.1815 in London geboren. Sie war das einzige Kind von Anna Isabella Millbanke und dem Dichter George Gordon (dem sechsten Lord Byron). Lord Byron verließ jedoch schon einen Monat nach der Geburt die Familie und ging nach Griechenland, wo er bis zu seinem Lebensende verweilte.

So wurde Augusta Ada Byron Lovelace von ihrer Mutter aufgezogen, die auch mathematische Kenntnisse besaß und so Lovelace schon in jungen Jahren in Mathematik ausbildete. Diese Ausbildung erfolgte aber nur durch Hauslehrer und Selbststudium, da Frauen der Zutritt an einer Universität im 19. Jahrhundert verwehrt blieb. Lovelace wurde oft in mathematischen Fragen von den Freunden der Familie Mary Somerville und Augustus De Morgan konsultiert oder beraten.

Im Frühjahr 1833 wurde Lovelace als Debütantin der Königin vorgestellt und lernte so auf einer Veranstaltung Charles Babbage kennen, welcher dann ihr Lehrer wurde. 1835 zeigte sie erstmals Interesse an der von Charles Babbage konstruierten Differenz-Maschine. Das war eine Maschine, die mit Hilfe eines "Differenz-Verfahrens" automatisch mathematische und astronomische Tabellen berechnen sollte. Jedoch wurde diese aus finanziellen Gründen nie vollständig gebaut. Der Teil der 1831 zusammengebauten "Difference Engine No. 1" ist aber bis heute erhalten und auch noch funktionstüchtig.

Lovelace heiratete 1835 William, Lord King, späterer Earl of Lovelace, und bekam in den nächsten vier Jahren zwei Söhne und eine Tochter. Im Jahre 1840 wurde De Morgan zu Lovelaces mathematischem Tutor und Lord Lovelace wurde Mitglied der "Royal Society". Durch ihn hatte Augusta Ada Byron Lovelace jetzt Zugang zu zahlreicher mathematischer Literatur.

Nun beschäftigte sich Lovelace mit der von Babbage entworfenen Analytischen Maschine, die sich von der Differenz-Maschine nur dahingehend unterschied, daß diese programmierbar war. Die Analytischen Maschine wurde jedoch nie gebaut, sie existierte nur in den Entwürfen von Babbage.

Die Übersetzung des Artikel des italienischen Mathematikers L. F. Menabrea war der Hauptbeitrag von Lovelace zur Analytischen Maschine, wobei Lovelace den Artikel mit eigenen Überlegungen und Notizen versah, die schließlich umfangreicher als das gesamte Werk waren (nachzulesen unter www.fourmilab.to/babbage/sketch.html). So entwickelte sie die Programmiertechniken, die heute als Schleifenbildung und Rekursion bekannt sind, und schrieb u.a. ein Programm, mit dem die Bernoulli-Zahlen rekursiv berechnet werden konnten. Dies geschah alles in Zusammenarbeit mit Babbage, zu dem sie in intensiver Korrespondenz stand. Jedoch war Lovelace bei der Veröffentlichung des Artikels dazu gezwungen, ihre Mitabeit nur durch die Initialien A.A.L. zu zeigen.

Ihre durch die Geburten der Kinder bereits geschwächte Gesundheit verschlechterte sich weiterhin und schließlich erkannte man, daß Lovelace an Krebs litt. Sie starb nach monatelangem Leiden im Alter von 36 Jahren am 27.11.1852. Beigesetzt wurde sie in der Familiengruft der Byrons in Nottinghamshire.

Die 1980 entwickelte Programmiersprache Ada wurde ihr zu Ehren benannt.