Unmöglicher Würfel

Beim sogenannten unmöglichen Würfel handelt es sich um die zweidimensionale Darstellung eines dreidimensional unmöglichen Gegenstandes, der aus zwölf gleichlangen Stäben gebildet wird, die wie die Kanten eines Würfels zu dritt paarweise aufeinander senkrecht stehen, wobei allerdings zwei diagonal einander gegenüberliegende Ecken, etwa "vorn oben links" und "hinten unten rechts", miteinander vertauscht werden. Während in dem oberen Bild durch Schattierung eine konsistente Beleuchtung von rechts hinten oben angedeutet wird, ist die Schattierung im unteren Bild inkonsistent, da die Lichtquelle sowohl oberhalb der Oberseite als auch unterhalb der Unterseite vorhanden sein müßte.

Dieses unmögliche Objekt wurde 1958 erstmals von dem niederländischen Grafiker M. C. Escher veröffentlicht, der es auch in der Lithographie "Belvedere" verwendete. Escher fertigte weitere Lithographien an, in denen er andere unmögliche Objekte verwendete, beispielsweise den Tribar und die unendliche Treppe.