Theaitetos (Theaetetus)

Der griechische Mathematiker Theaitetos lebte von ca. 415 bis 369 v.Chr. und war ein Schüler und Freund Platons. Platon berichtete in einem nach Theaitetos benannten Dialog über dessen mathematischen Resultate. So setzte Theaitetos die Untersuchungen des Theodorus von Kyrene fort und studierte irrationale Zahlenverhältnisse, die bei den Platonischen Körpern auftreten. Dabei gilt Theaitetos als der eigentliche Entdecker des Oktaeders und des Ikosaeders, während Tetraeder, Hexaeder und Dodekaeder schon den Pythagoräern bekannt waren.

Nach Theaitetos ist der Mondkrater Theaetetus benannt worden.